Schwere See 2


Am 6.1.1961 bin ich auf Z2 im Turbinenraum 2 wieder als junger Fahrmaat eingestiegen und habe dieses NATO-Manöver noch in guter Erinnerung.

Wir "alten Fahrensleute" hatten ja schon viele Seetage in den Jahren 1959-60 hinter uns - wir hatten ja Z2 als junge Gefreite aus Amerika geholt. Vor allen Dingen, wir hatten "Atlantikerfahrung" (auch wenn damals im Herbst 1959 bei der Überfahrt der Atlantik einem Ententeich glich).

Das aber nur zur Vorgeschichte.

Bei diesem Manöver fuhr in meiner Wache u. a. ein junger Wehrpflichtiger im Pumpenkeller. Dem hatte ich natürlich von schweren Stürmen erzählt und daß wir so schlechtes Wetter schon oft überstanden hätten. Dem Kameraden machte dieses Wetter und die dazu gehörende Schaukelei nichts aus. Mir war nicht so ganz wohl.

Um der Bilge näher zu sein, machte ich im Turbinenraum einen "Kontrollgang". Der junge Pumpenkeller-Fahrer fragte mich, ob mir der Seegang etwas ausmache. Meine Antwort natürlich: "NEIN!" "Sie sehen aber ganz schön blass aus!"

Ich fand, ohne dass mich einer sehen konnte, eine Ecke, in der ich mich einmal ordentlich übergeben konnte. Am Fahrstand wieder angekommen, sagte ich dem Brücken-BÜ: "Brücke von T2, Frage: darf gelenzt werden?

Naja, es kann sich ja jeder dabei denken was er will, es war aber damals schon eine ganz harte Sache. Mir ist aber heute noch in sehr guter Erinnerung, dass wir nach dem Sturm sehr viele Seeschäden melden mussten, u. a. hatten wir im Bereich der hinteren Schiffsicherungsgruppe eine Feuerlöschpumpe P-500 verloren.

Z2 hat in der späteren Zeit bestimmt noch viele Stürme "abgeritten". Ich grüße alle, die das einmal mitgemacht haben.

Dieter Birkenbeul MD41 Omt aD


zurück